Forschungsberichte

NEU: Rechtstatsächliche Untersuchung zur Implementierung des Güterichterverfahrens

Die Studie zeigt auf, wie das Güterichterverfahren zwei Jahre nach seiner gesetzlichen Einführung in die gerichtliche Praxis Eingang gefunden hat.

Evaluationsbericht

Bayern

Becker/Friedrich, Mediation in der Sozialgerichtsbarkeit – Ergebnisse eines Modellprojekts

Greger, Evaluation des Modellversuchs Güterichter

Greger, Gerichtsinterne Mediation in der bayerischen Verwaltungsgerichtsbarkeit

Berlin

Greger, Evaluation der Gerichtsmediation in Berlin

Mecklenburg-Vorpommern

Bierbrauer/Klinger, Gerichtliche Mediation in Mecklenburg-Vorpommern, Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung, Osnabrück 2008

Niedersachsen

Spindler, Gerichtsnahe Mediation in Niedersachsen – Eine juristisch-rechtsökonomische Analyse, Göttingen 2006

Zenk/Strobel/Hupfeld/Böttger, Gerichtsnahe Mediation in Niedersachsen – Die Evaluation eines Modellversuchs, Baden-Baden 2007

Rheinland-Pfalz

Neuert, Evaluation des Justizprojekts „Integrierte Mediation in Familiensachen im Bezirk des OLG Koblenz”, 2010

Schleswig-Holstein

Kaiser/Gabler, Strukturqualität und Ergebnisqualität in der Mediation – Ergebnisse aus der Kieler Longitudinalstudie

Thüringen

Greger/Unberath, Thüringer Projekt: Güterichter

Allgemein

Burkhard Zaubel, Mediation bei den Landgerichten in Deutschland, http://www.wm-mediation.com

Der Bericht gibt das Ergebnis einer Umfrage bei 111 deutschen Landgerichten wieder. Er zeigt auf, dass das Güterichterverfahren bei den einzelnen Gerichten in sehr unterschiedlicher Form bekannt gemacht wird. In den – zum Teil originalgetreu abgedruckten – Informationsblättern,Flyern usw. wird teilweise sehr stark für gerichtsinterne Mediation geworben, während andere Gerichte erklären, dass es sich beim Güterichterverfahren nicht um ein Mediationsangebot handelt. Aber auch korrekte Hinweise – Möglichkeit der Verweisung eines Rechtsstreits an einen Güterichter, der alle Methoden der Konfliktbeilegung einschließlich der Mediation anwenden kann – kommen vor.